Wirtschaftliche
Offenheit
Schweiz
quo vadis?
DE | FR

Unsere Veranstaltungen

Zug

28. März 2017

Am 28. März 2017 laden wir Sie zusammen mit der Zuger Wirtschaftskammer zur Diskussion in die Chollerhalle ein. Die Veranstaltung beginnt um 17:30.

Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Veranstaltungsdetails

Anmeldung

Schweiz ist wohlhabend und stark dank offenem Handel

Wir können es drehen und wenden, wie wir wollen: Die Schweiz ist ein Exportland – und das ist gut so. Unsere Produkte und unser Know-how sind rund um den Globus begehrt und wir wissen: Geht es der Exportindustrie gut, läuft es auch bei Zulieferbetrieben und lokalen Dienstleistern rund.

Als kleines, rohstoffarmes Land mit vielen klugen Köpfen spielt die Schweiz weltweit in der ersten Liga der Wirtschaftsstandorte. Diese Spitzenposition verteidigen wir mit Erfolg, weil die Menschen in den Schweizer Unternehmen tagtäglich Spitzenleistungen bringen. Wir verteidigen sie aber auch, weil unsere Unternehmen auf gute und offene Handelsbeziehungen aufbauen können. Diese Offenheit gehört zu den traditionellen Grundwerten der Schweiz.

Ein zentraler Pfeiler im Handelsnetzwerk der Schweiz sind die bilateralen Verträge mit unseren europäischen Nachbarn. Sie fördern unseren Wohlstand und schaffen Arbeit für viele.

Was die Wirtschaft und die Wissenschaft bewegt, diskutieren wir an unseren Anlässen «Wirtschaftliche Offenheit – Schweiz quo vadis?».

 

Für eine konstruktive Europapolitik

Broschüre bestellen

Informiert bleiben

Aktuell

Wirtschaftliche Offenheit ist entscheidend

Veranstaltungen •  2. Februar 2017

Wirtschaftliche Offenheit ist entscheidend

In Solothurn haben am Dienstag hochkarätige Vertreterinnen und Vertreter aus Forschung & Wirtschaft über die Bedeutung wirtschaftlicher Offenheit diskutiert. Sie waren sich einig, dass ein Wegfall der bilateralen Verträge der Schweiz schaden würde.

Weiter

Wirtschaft und Forschung plädieren für Offenheit

Veranstaltungen • 22. November 2016

Wirtschaft und Forschung plädieren für Offenheit

Am 21. November haben in Zürich hochkarätige Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft und Wirtschaft über die Bedeutung internationaler Vernetztheit und der bilateralen Verträge mit der Europäischen Union (EU) diskutiert.

Weiter

Eine Initiative von